Wenn Trump und Höcke sich um Hitlers rotes Telefon streiten

fatal error

Trump, Höcke, Elektronikmärkte – die WTF-Momente häufen sich. Kaum ein Tag an dem ich nicht genau das denke: What The Fuck???

Jetzt ist es also passiert. Das Trumpl ist wirklich Präsident der USA. Für viele, mich eingeschlossen, immer noch irgendwie surreal. Andererseits lebt Trump den American Dream: Mit dem festen Willen und ein paar Milliönschen Anschubfinanzierung, kann jeder alles werden, sogar Präsident der USA. Und Trump macht in Rekordzeit das Undenkbare wahr: Er lässt George W. Bush plötzlich wie einen fähigen Politiker wirken.

Kurzum: Die Witzfigur macht ernst. Und das ist nicht lustig. Kein Tag, an dem er nicht irgendeine Schweinerei per Dekret beschließt.

Ja, es fällt schwer ihn ernstzunehmen. Und es erscheint lustig, wie wichtig es ihm noch immer ist, dass bei seiner Vereidigung mehr Menschen waren, als bei Obama. Aber: Alternative Fakten sind nicht lustig. Was soll das überhaupt sein? Alternative Fakten? Ein anderes Wort für Lügen?

“Kapitän, da vorne in der Nebelbank ist ein Eisberg. Wir fahren direkt darauf zu.”

“Schweig 1. Offizier. Ich sehe keinen Eisberg. Wir haben freie Sicht und freie Fahrt.”

“Aber Kapitän, der Eisberg ist ein Fakt.”

“Ein Fakt? Was interessieren mich scheiß Fakten? Mich interessieren nur alternative Fakten! Wahrheit ist , was ich als wahr haben will.”

Kurz darauf rammte die Titanic den Eisberg, das angeblich unsinkbare Schiff versank im Meer und 1514 der über 2200 Menschen an Bord starben.

Weltkrieg jetzt! Oder später vielleicht?

Wenn der mächtigste Mann der Welt, die Lüge zur Wahrheit macht und den Medien den Krieg erklärt, dann kann das nicht gut sein. Nicht für Amerika, nicht für den Rest der Welt. Die Dumpfbacken dieser Welt freuen sich. Die rechte Konterrevolution schreitet voran. Deshalb kann ich es auch nicht verstehen, wie Menschen, die sich selbst als links bezeichnen, Donald Trump Hillary Clinton als Präsident vorziehen. Was ist links daran, jemand vorzuziehen, der mit offensichtlichen White-Power-Rassisten abgibt? Der Frauen das Selbstbestimmungsrecht über ihren Körper nehmen will? Der den Klimawandel nicht wahrhaben will? Ich weiß es nicht und ich werde es auch nicht verstehen. Und das Argument, Trump wolle im Gegensatz zu Clinton keinen dritten Weltkrieg anzetteln, ist ja wohl offensichtlicher Blödsinn. Nicht nur, weil dieses “Argument” von Trump selbst im Wahlkampf in Umlauf gebracht wurde, sondern auch, weil ich Clinton und ihre Berater im Ernstfall für besonnener halte als Trump.

Aber bevor jetzt gleich die ersten wieder mit “Not my President”-T-Shirts herumrennen: Vor der eigenen Tür sieht es nicht besser aus.

Not my Führer an Hitlers Telefon

Kürzlich wurde Hitlers rotes Reisetelefon für rund 240.000 Euro versteigert. Der Käufer ist unbekannt. Ob es ein deutscher Nazi, ein vermögender Sammler von Nazi-Memorabilia oder Björn Höcke, den sein Parteifreund Gauland einen Nationalromantiker nennt, es gekauft hat, weiß ich nicht. Ich glaube aber, dass man Höcke ausschließen kann, auch wenn er den Eindruck macht, er würde gerne wie der Führer das Kommando führen. Zumindest wirkt die Rede, die er im Januar in Dresden hielt, wie eine Bewerbung auf den Führerposten.

Lest oder schaut euch die Rede durch, falls ihr das ohnehin noch nicht getan habt. Sascha Lobo hat in seiner Spiegel online Kolumne zurecht geschrieben, dass spätestens nach dieser Rede niemand mehr behaupten könne, er oder sie habe nichts gewusst.

Höcke hält hier eine krass nationalistische Rede, der man auch faschistische Züge nachsagen kann. Und ich meine nicht seine Ausführungen zum Holocaust-Mahnmal. Ehrlich gesagt kann ich die Aufregung darüber nicht ganz verstehen. Dass ein Typ wie Höcke mit Erinnerungskultur nichts anfangen kann und das Mahnmal als Schande bezeichnet, wundert mich nicht. Ich hätte nichts anderes von ihm erwartet.

Aber was er an anderen Stellen seiner Rede losgelassen hat, das war schon starker Tobak. Ich meine die Stellen, an denen er vom historischen Auftrag schwadroniert, an denen er fordert, die AfD müsse Bewegungspartei bleiben und müsse im engsten Kontakt mit befreundeten Bürgerbewegungen, also Pegida und Co. stehen. Ich meine die Stelle, an der ruft: “Ich möchte, dass sich ihr euch im Dienst verzehrt. Ich möchte euch als neue Preußen.  Ich weise euch einen langen und entbehrungsreichen Weg. Aber es ist der einzige Weg, der zu einem vollständigen Sieg führt, und dieses Land braucht einen vollständigen Sieg der AfD und deshalb will ich diesen Weg – und nur diesen Weg – mit euch gehen, liebe Freunde!” Denn Höcke will so lange durchhalten “bis wir in diesem Lande 51 Prozent erreicht haben.”  Das klingt schon alles schwer nach Endsieg, zähem Leder und hartem Kruppstahl. Und natürlich waren seiner Ansicht nach die Bombenwürfe auf Dresden genauso schlimm wie die Atombomben auf Hiroshima und Nagasaki. Is klar Höcke.

51% für das neue Preußen

Hier will einer Führer werden. Hier will einer eine faschistische Gesellschaft und sagt das ziemlich unverblümt. Klar, die NPD-Idioten haben auch viel braune Scheiße losgelassen, aber die waren gesellschaftlich isoliert. Die AfD dagegen erfreut sich großer Beliebtheit in weiten Teilen der Bevölkerung. Und auch wenn nicht alle Mitglieder und Sympathisanten der AfD dieses Gedankengut teilen sollten, so lassen sie ihn doch gewähren und lassen es zu, das Höckes Positionen als Positionen der AfD wahrgenommen werden. Wenn die Partei wirklich entschieden dagegen wäre, würde sie das nicht zulassen. Aber sie kann sich ja nicht einmal intern gegen Höcke aussprechen. Klar, im Vorstand hat sich jetzt eine knappen Mehrheit gefunden, die ein Ausschlussverfahren anstrebt. Aber zum einen wird das dauern und zum anderen sind die Erfolgsaussichten ungewiss. Zunächst wird sich das Schiedsgericht des Landesverbandes Thüringen als Höckes Heimatverband damit befassen. Es würde mich schon sehr verwundern, wenn gerade diese Parteimitglieder ihren Vorsitzenden rausschmeißen würden. Und wie das Bundesschiedsgericht dann entscheiden würde, ist angesichts der weitverbreiteten Ansicht vieler AfD-Mitglieder, dass er sich nur unglücklich ausgedrückt habe, sehr ungewiss. Und Höcke wäre nicht das erste Parteimitglied, das sich zwar in einem Parteiausschlussverfahren für Nazi-Sprüche verantworten musste, aber nicht ausgeschlossen wurde.

Doch selbst wenn Höcke fliegen sollte, ändert das nichts daran, dass rechtsextremes Gedankengut in der AfD prinzipiell anschlussfähig ist.

Mit anderen Worten, wir stolpern in schlimme Zeiten. Der rechte Spuk wird nicht plötzlich verschwinden, sondern uns noch etliche Jahre erhalten bleiben. Denn ich bin ziemlich sicher, dass die AfD in den Bundestag und auch noch einige Landtage einziehen wird.

Da muss man sich manchmal was gönnen, um nicht total in Depressionen zu versinken. Ich gehe dann immer in diesen Elektronikmarkt bei uns in der Nähe. Ich ziehe ein rotes Poloshirt an und pinne mir ein Namensschild an die Brust. Manche Kunden denken dann, ich wäre ein Angestellter und fragen mich etwas. Denen erzähle ich, das es heute 50% auf alle Fernseher gibt. Anschließend setze ich mich auf einen dieser Massagesessel und genieße das Schauspiel. Probiert das ruhig mal aus. Lohnt sich.

Falk Fatal
Follow me

Falk Fatal

Lügenbaron, Tunichtgut, Aushilfsmisanthrop. Zudem Herausgeber des fulminant-famosen Fanzines Der gestreckte Mittelfinger, Sänger der Oldiepunkband FRONT und Gelegenheitsschmierfink für diverse Schundpublikationen. Mimt hier eine Hälfte der Chefredaktion.
Falk Fatal
Follow me

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*