Terrorfett – Die Jungs vom Barbershop

Voll fett, Terrorfett

Die Alte Hackerei in Karlsruhe gehört außerhalb Mannheims definitiv zu meinen Lieblingsläden, weil dort ein Haufen Bands spielen, die ich unbedingt sehen möchte. Doch so richtig rund machen es Teile der Belegschaft. Neben Barkönigin Tinka und Megaheiopei Robin sind das vor allem auch Mario und der Chef Plüschi. Letztere beiden haben vor einigen Monaten die Band Terrorfett gegründet, damit sie neben der Arbeit noch mehr Zeit miteinander verbringen können. Herausgekommen ist dabei ein feiner Asi-Hardcore-Punk-Bastard, der kürzlich seine Debütscheibe Die Jungs vom Barbershop bei Twisted Chords veröffentlicht hat. Entsprechend selbstverständlich muss da ein wenig Geplapper auf’s digitale Papier. Beginnen wir mit der Releaseparty, an der ich leider nicht teilnehmen konnte – Mist!

Schade, dass ich nicht dabei war – Foto: Paul Needham

Erzählt mal, wie war das Konzert, um eure LP vorzustellen?

Die war fett, alkoholgeschwängert, pogolastig und Leute vor der Bühne, die unsere Texte mitsingen, geil! Auf Bewährung sind kurzfristig eingesprungen, da Seniles aus persönlichen Gründen nicht konnten. Das war total super. Es kamen genug Leute und alle hatten wohl ihren Spaß. Viele gingen mit ner Platte oder etwas anderem von unserem Merchstand nach Hause.

Mario, im echten Leben ist Drummer Plüschi den Chef. Ist das nicht nervig, dass der jetzt auch noch in der Band hinter dir ist und aufpasst, was du da machst?

Ne. Das trennen wir schon ziemlich gut!

Plüschi, im echten Leben bist du Sänger Marios Chef. Wo lässt du ihm mehr durchgehen, in der Alten Hackerei oder auf der Bühne?

Im Arbeitsleben ist Mario mein Angestellter und in der Freizeit Gitarrist und Sänger unserer Band. Das passt alles sehr gut und es ist ja wahnsinn, dass man sich Arbeit und Kreativität teilen kann. Außerdem ist Mario im Job, wie auf der Bühne und beim Texte schreiben Top!

Obwohl ihr Vater und Sohn sein könntet, spielt ihr in einer Band. Wie kommt es dazu?

Wir üben schon mal für später das Mehrgenerationen-Konzept. Und ehrlich gesagt hat Mario sich einen halb alten Bassisten und alten Drummer gesucht, um in der Punkrockszene ein Alleinstellungsmerkmal zu haben. Da gibt es ja nur noch junge Schlagzeuger. Außerdem spielt bei Berufsjugendlichen das Alter eigentlich keine Rolle, oder?

Noch bevor das Album offiziell erschien, habt ihr das Video zu „Krebs für Gauland“ vor den Bundestagswahlen rausgehauen. Darf man denn einem Menschen ne fast immer tödliche Krankheit an den Hals wünschen?

Ob wir Herrn Gauland tatsächlich eine tödliche Krankheit an den Hals wünschen, ist reine Interpretationssache. Aber falls es jemand auf diese Art interpretiert, finden wir das absolut okay.

Ist die AfD Karlsruhe schon auf euch aufmerksam geworden, gab es irgendwelche Reaktionen auf den Clip?

Die AfD hat sich bisher noch nicht zu Wort gemeldet. Bisher kam eher durchweg positive Resonanz auf das Lied, bzw. das Video bei uns an.

Seid ihr ansonsten über das Wahlergebnis verwundert?

Verwundert sind wir alle nicht. Es war ja leider abzusehen, das Millionen von patriotischen Dumpfbacken vor sich hin fantasieren, dass es mit der AfD bergauf gehen wird. Auf einen anderen Ausgang der Wahl haben wir natürlich trotzdem gehofft.

Was ist eurer Meinung nach in den kommenden vier Jahren von der AFD und der deutschen Politik im Allgemeinen zu erwarten?

Der Ton in Deutschland wird sicher rau werden. Die großen Parteien werden wohl beginnen rechte Ansichten zu vertreten, um wieder Wähler von der AfD zurückzuholen und die Ultrarechten werden versuchen noch weiter in die Mitte der Gesellschaft vorzudringen. Neustes Beispiel ist die Frankfurter Buchmesse

Ey ihr habt auch ein Lied über uns gemacht: Polytox. Bloß eben mit Bezug auf den ursprünglichen, negativen Wortsinn. Na jedenfalls geht es um Drogenmissbrauch. Wie kam es zu diesem eher verbitterten Song?

Wir finden den Song gar nicht verbittert. Im Grunde ist es ja nur eine Beschreibung eines polytoxen Lebensstils.

Drogen, ob verboten oder nicht, begegnen uns ständig in dem Umfeld, in dem wir uns bewegen. Kann man ihnen so rein gar nichts positives abgewinnen?

Das hängt davon ab Welche Person welche Droge konsumiert. Eine liberalere Drogenpolitik wäre von unserer Seite absolut erstrebenswert

An sich seid ihr auch nicht gut zu sprechen auf tätowierte Muskeljungs mit Dutt, die immer was zu tun und Spaß dran haben, wenn Deutschland eine Fußballmeisterschaft gewinnt. Wie seid ihr denn drauf, das sind doch töfte Typen!?

Wenn überhaupt jemand töfte ist, dann sind wir das. Ansonsten ist mit deiner Frage eigentlich schon alles beantwortet

Insgesamt hat die LP ne recht zornige Grundstimmung. Dabei seid ihr doch lebenslustige Typen. Darum lasst zum Schluss doch mal was Nettes raus:

Bocky ist schön und auch ein bisschen töfte!


Info:

Format: Tape + Digital, LP + Digital

Band: Facebook

Label: Twisted Chords Homepage, Facebook

Bocky

Bocky

Aus dem Pfälzer Wald getrieben, schaffte es Bocky gerade über den Rhein bis nach Mannheim. Ende der Neunziger konnte er sich bis 2004 nicht entscheiden, ob er mit seinen Freunden lieber das Fanzine Pogo Presse veröffentlicht oder Punkkonzerte, Lesungen und Parties organisiert. Kurzerhand hängte er beides an den Nagel, um sich bald danach auf das Punkrock!-Zine zu konzentrieren. Doch nach knapp zehn Jahren und 24 Ausgaben wird dieser geile Lappen ebenfalls eingestellt. Nun markiert er erneut den Zampano aus der Asche.
Bocky

Letzte Artikel von Bocky (Alle anzeigen)

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*