THE FRITS – The Greatest Frits

Ska

The Frits veröffentlichen ein Greatest Hits Album. Polytox hat reingehört.

Über Sinn und Unsinn von Best-of- Zusammenstellungen kann man sich ja bekanntlich streiten. Fans haben die Songs zwar in der Regel und im Regal, freuen sich aber über den einen oder anderen Bonus. Nicht-Fans geben sie wiederum einen Überblick oder Einstieg. Ein Einstieg ist in meinem Fall nicht nötig, ich kenne die Band aus dem Ruhrpott, die seit den Achtzigern – mit langen Pausen – aktiv ist. Und jeder, der die bekannten „Ska, Ska, Skandal!“-Sampler von Pork Pie kennt, auch. 

the-frits_coverEin Fan werde ich aber auch mit dieser CD nicht. Vielleicht werde ich langsam einfach zu alt für das Tempo? In „The Greatest Frits“ ist nämlich genau das drin, was draufsteht: 2-tone, wie er Ende der Siebziger, Anfang der Achtziger von England schließlich auch nach Deutschland kam. Schachbrett-Muster draußen und zack zack auf die Ohren drinnen. Und die „deutschen Specials“ sind in der Tat näher am Coventry-Sound dran als irgendeine andere Band hierzulande. Während Songs wie „Not Enough For Me“ mich früher jedenfalls vom Hocker auf die Tanzfläche hauten, gefallen mir heute nicht nur im Falle der Frits ruhigere Nummern besser. Ist bei den „Originalen“ von der Insel auch so. Live würde ich mir das eher noch mal antun. Und das war 2016 ja möglich, unter anderem auf der Ruhrpott Ska Explosion, dem Berlin Ska City Festival und dem This is Ska in Rosslau. Wo ich überall nicht war – was zwar an der Zeit, aber nicht am Alter lag. Vielleicht waren die Konzerte auch ein Grund, das Best-of rauszubringen, denn die Alben sind laut Waschzettel vergriffen und ein rundes Jubiläum feiert die Band dieses Jahr auch nicht. Oder halt umgekehrt, egal: Macht im Großen und Ganzen schon Sinn, die CD zu haben …

Ach ja, die Bonus-Songs für die Fans sind Live-Versionen von „Rat Race“ (The Specials), „Streetfighter“, „Too Much Pressure“ (The Selecter) und Work. Wobei „Rat Race“ schon auf der „Look On The Bright Side Of Live!“ von 1994 war. Aber das wissen die Fans wahrscheinlich eh schon. 


Format: CD

Label: Pork Pie

Band Website: www.facebook.com/The-Frits-257134004313297/

Label Website: www.porkpieska.com

Tilmann Ziegenhain

Tilmann Ziegenhain

Der leicht adipöse Mittdreißiger kann von vielem etwas, aber nichts richtig und hatte damit die besten Voraussetzungen, um irgendwas mit Medien zu machen. Wenn er nicht in Mannheim als Redakteur arbeitet, studiert er in Frankfurt, lebt in Darmstadt oder fällt in seinem Geburtsort Wiesbaden rum.
Hätte er mehr Zeit, würde er gerne Sütterlin und Blues Harp lernen – oder öfter die Rüsselspringer im Zoo besuchen. Weil er aber immer noch nicht das Zehnfingersystem beherrscht, hat er keine.
Eine der letzten ungeklärten Fragen unserer Zeit ist ihm zufolge, wie Vegetarier eigentlich zu fleischfressenden Pflanzen stehen.
Nachdem er heute zum ersten Mal in der dritten Person über sich geredet hat, fragt er sich außerdem, ob es nicht Zeit für einen Künstlernamen wäre.
Tilmann Ziegenhain

Letzte Artikel von Tilmann Ziegenhain (Alle anzeigen)

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*