GRUPPA KARL-MARX-STADT – Magnitola

Balkan-Beats aus Sachsen

Titel Gruppa

In einem Land vor unserer Zeit lag einst Karl-Marx-Stadt. Heute heißt die drittgrößte Stadt Sachsens Chemnitz und – Überraschung – von genau dort kommt die Gruppa Karl-Marx-Stadt. Mit ihrem dritten Album laden die fünf Jungs erneut zur Russendisko. Musikalisch oszillieren die dreizehn Songs irgendwo zwischen Balkan-Beats und Ska, mit Abstechern zu Elektronik, Pop und Hip-Hop; und das meistens ziemlich schnell, schon der Opener „Merde, Scheiße, Fucking Bliad“ zeigt, wo die Reise hingeht: ins schweißtreibende Humptata mit einer Extra-Portion Blechgebläse.

Obwohl das Ganze auf hohem Niveau eingespielt und punktgenau produziert wurde: Eine Band, die neben der Bloodhound Gang („The Bad Touch“) auch noch den Spice-Girls-Song „Wannabe“ mit auf eine Langrille presst und im Gangsterstyle darüber rappt, dass die eigene „Babuschka“ (Oma) ja wohl die krasseste überhaupt ist, sollte – und will wahrscheinlich auch – nicht ganz ernst genommen werden. Zumindest gilt das für die mitunter anzüglichen, teils deutsch, teils russisch vorgetragenen Lyrics des in Sibirien geborenen Frontmanns Alexey. Übrigens: Das Album heißt nur deshalb „Magnitola“ (russisch für „Autoradio“), weil die Band auf dem Cover vor einem russischen Oldtimer der Marke Wolga posiert. Wie Karl-Marx-Stadt wohl nichts für die Ewigkeit, aber definitiv partytauglich – selbst ohne Wodka und Russischkenntnisse.


GKMS-MagnitolaInfo

Format: CD/LP

Label: Soulfire Artists

Bandwebsite: www.gruppa-kms.de

Tilmann Ziegenhain
Letzte Artikel von Tilmann Ziegenhain (Alle anzeigen)
Hat Dir der Beitrag gefallen? Dann tritt unserem SUPPORTERS CLUB bei und unterstütze uns bei Patreon!

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*