Mitten durch den Kopf #2

Von Herzen

Mitten durch den Kopf

Dezember 2020 passierte das unweigerliche: Am 31. dieses Monats endet immer auch gleich ein komplettes Jahr.

Politics Not Dancing

Allerdings ist das nicht gleichbedeutend mit der vollendeten Vergangenheit in der Grammatik, wie man das vielleicht mal in einer Fremdsprache gelernt hat. Denn bspw. geht der Corona-Blödsinn erstmal unvermindert weiter. Nicht nur, dass das Virus noch da ist und kein Mensch wirklich weiß wie lange uns der Infektionserreger noch auf Trab hält. Auch der Umgang von administrativer Seite aus bleibt selten dämlich! Schon Ende Oktober fragte ich mich, was die blödsinnige Ankündigung soll, das Land im November in einen Lockdown-light zu schicken, damit man Weihnachten feiern kann. Erreicht wurde lediglich, dass meine Lieblingsfutter- und Rumhängläden wieder schließen mussten und jetzt mehr denn je um ihre Existenz bangen, da bekanntlich ein Ende des Lockdown noch nicht in Sicht ist. Inwiefern in naher oder ferner Zukunft kommende Coronalockerungen mit dem ruckeligen Impfstart zu tun haben, maße ich mir an Anfang Februar zu beurteilen.

Und was zu beweisen war: Die Maßnahme war nicht mal einen feuchten Kehrricht wert, weil sie halbherzig war. Um das gleich zu wissen, musste man nun wahrlich kein Christian Drosten sein, oder das RKI leiten. Die Infiziertenzahlen stiegen munter weiter, machen gerade eine holprige Pause wegen der Feiertage und den Wochenenden zwischen den Jahren und werden ab Mitte der ersten Januarwoche wieder boomen. So richte ich mich, wie im Frühling, langsam wieder auf Homeschooling, Lockdown oder wasauchimmer ein, da ich nicht wirklich damit rechne, dass mein zehnjähriger Sohn am 11. Januar wieder ganz normal zur Schule geht. InBezug auf den Boom bin ich außerdem gespannt, ob und wie hart das Ende der staatliche verordneten Insolvenzverschleppung zu buche schlägt.

Was Ende des Jahres tatsächlich mit Brief und Siegel beschlossen wurde, ist der Brexit. Gott sei’s getrommelt, das shakespearsche Drama in drölf Akten ist beendet. Die Fragen, die sich mir in dem Zusammenhang stellen, ist, wie lange bleibt Wirrblondel Boris Johnson im Amt und was bedeutet das für das Rebellion-Festival? Ich hoffe das wird im ersten Halbjahr deutlich erkennbar, bis dahin vergnüge ich mich mit diesen coolen Engländern:

No Culture No Hope

Neulich stand ich dann im Supermarkt vor’m Weinregal, was ein anderer Einkäufer als Einstieg zu einem Gespräch nutzte. Als erstes fragte er mich, wieso sich die Menschen heute nicht mehr informieren und außerdem kaum noch etwas hinterfragt wird, obwohl alle Informationen zugänglich seien. Merkel muss weg fiel gleich in der ersten Minute, doch nicht aus dem selben Grund wie ich das sehe, sondern natürlich wegen der Corona-Hysterie. Da ich es interessant finde mich mit solchen Menschen kurz auszutauschen, rief ich nicht panisch Feuer, sondern hörte aufmerksam zu. So lernte ich, dass der Weltwirtschaftsforumgründer Klaus Schwab und andere Personen aus der weltweiten Finanzelite die weiße Rasse abschaffen wollen. Außerdem würden sie allen auf dem Globus erzählen, dass sie einen IQ von 130 haben, obwohl der bloß bei 80 liegt, um ihnen das Gefühl zu geben, dass sie schlau sind. Dabei sind sie aber knalldumm und schuften sich ihre Buckel krumm für die da oben. Aha, Dumm und Glücklich, da haben wir es also wieder. Karl Nagel gehört bestimmt auch zu denen da oben.

Übrigens sind das Bösewicht*innen – da wurde politisch korrekt gegendert – in Tradition des CIA-Vorgängers, die NS-Doktor-Frankenstein Mengele in Südamerika beschützt und Hitler bis zu seinem natürlichen Tode in Kolumbien versteckt haben. Alles grausame Menschen, die planen Deutschland nach der Bundestagswahl im September 2021 aufzulösen und durch Revolten, Aufstände und Chaos das ebenfalls in anderen Staaten weltweit vorbereiten. Denn, das müsse ich wissen, Schland habe nicht nur zwei Billionen, sondern sieben Billionen Schulden! Mittlerweile wurde mir dann schon wieder langweilig, wenngleich mir die ganze Staatenauflöserei schon gut gefiel, ich stahl mich geschickt aus der Affaire. Auf dem Weg zur Kasse rief er mir noch hinterher ich solle mich nicht impfen lassen wegen der Nanopartikel im Impstoff, die eine Art Gehirnwäsche verursachen, sobald G5 eingeführt ist und in zwei bis drei Jahren sterben sowieso alle Geimpften an dem Wirkstoff. Die Widersprüchlichkeit behielt ich für mich.

Heidewitz, schon irre wie die Corona-Situation offenlegt, dass viele Menschen von ganz kruden Gedanken getrieben sind.

Welche Gedanken dem jungen Mann an Sylvester durch den Kopf gingen, bevor er eben jenen abgerissen bekam, würde mich interessieren. Vielleicht „Ui, brennt die Lunte fix“ oder „Geil, das scheppert gleich mächtig“? Erfahren werde ich es nie, er hat seine letzten Gedanken mit in die ewigen Jagdgründe genommen. Immerhin fühle ich mich mal wieder bestätigt, dass dieser Ballerquatsch nicht nur für die Umwelt und Tiere schädlich ist, sondern auch Volldeppen vor sich selbst geschützt gehören. Oder auch nicht? Das beurteilt jeder gerne für sich selbst und hier wovon ich schreibe:

Tagespiegel

Punk ist das Geilste

Meine liebe ehemalige Punkrock!-Fanzine-Kumpanin Diana hat kürzlich einen aufsehenerregenden Artikel über Sexismus im Punk im Kaput Mag von u.a. Linus Volkmann geschrieben. Zuerst juckte der mich gar nicht wirklich, da mich das Thema nicht sonderlich interessiert. Doch nicht, weil ich finde, dass das nicht so ist. Denn das finde ich allemal. Bloß meine ich den Schritt bereits gemacht zu haben, den Diana einfordert. Nämlich sich der Tatsache bewusst zu sein und aktiv daran zu arbeiten, dass Frauen nicht auf ihre Körbchengröße oder Freundin von reduziert werden. Egal, ob damals bei der Konzertgruppe, den beiden Fanzines (Pogopresse und Punkrock!) oder aktuellen Projekten, wie beispielsweise meine bisherige Beteiligung beim Bandbooking des Back To Future Festival. Frauen waren und sind für mich seit jeher absolut gleichberechtigt. Wieso denn auch nicht!?

Von Diana habe ich übrigens gelernt, dass ich einfacher schreiben soll. Die Schachtelsätze vereinfachen und weniger Füllworter nutzen soll. Okay, gebracht hat das nur bedingt was, aber immerhin weiß ich was sie meint.

Jedenfalls möchte ich das Polytox als Plattform dafür nutzen und darauf hinweisen, dass man sich den Artikel mal zu Gemüte führen soll. Leider spiegelt der ganz viel wieder. Auch den dummen und leider viel zu oft gehörten Spruch Punk darf alles, was so leider überaus falsch ist!

Deutlich mehr Spaß bereitet mir die aktuelle EP-Single der Disillusioned Motherfuckers aus Hamburg. Fantastischer Hardcorepunk, diesseits des Atlantiks inspiriert, der großartig wummst und mit dem ich mich bis Februar verabschiede:

Bocky
Letzte Artikel von Bocky (Alle anzeigen)
Hat Dir der Beitrag gefallen? Dann tritt unserem SUPPORTERS CLUB bei und unterstütze uns bei Patreon!

1 Trackback / Pingback

  1. Mitten durch den Kopf #3 - Polytox

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*