NOWHEREBOUND – Mourning Glory

Folkpunk

Nowherebound

Die „Ungebundenen“ hauen ihr mittlerweile sechstes Album raus. Und dieses Mal ist es eine echte Langrille, denn „Mourning Glory“ kommt auf zwei weißen 180-Gramm-LPs; 19 Songs auf 76 eigentlich ziemliche un-punkige Minuten verteilt.

Aber die zwischenzeitlich von drei auf fünf Jungs und ein Mädel angewachsene Band mischt ihrem Punk an der einen oder anderen Stelle ja auch etwas Rock und Folk hinzu. Vor allem die kernig-rotzige Stimme von Christopher Klinck, bekannt auch von und durch Born to Lose, rechtfertigt an der einen oder anderen Stelle einen vorsichtigen Vergleich zu Rancid – mit denen die 2010 in Austin, Texas, gegründete Band im Übrigen eigenen Aussagen zufolge auch gerne mal touren würde.

Clip zum Titelsong „Mourning Glory“

So oder so: Live haben es Nowherebound verdient, in der Running Order kontinuierlich nach oben zu rutschen. Zweimal waren sie schon in Europa – watch out for drittes Mal, Anfang 2020 wollen sie wieder über den Teich kommen! Bis dahin wird das schick aufgemachte Klappcover aus dem Hause Ring of Fire Records sicher noch das ein oder andere Mal aus dem Regal gezogen.

Nowherebound

Info

Format: 2LP & Download/Download

Label: Ring of Fire Records

Bandwebsite: www.nowhereboundband.com

Tilmann Ziegenhain

Der leicht adipöse Mittdreißiger kann von vielem etwas, aber nichts richtig und hatte damit die besten Voraussetzungen, um irgendwas mit Medien zu machen. Wenn er nicht in Mannheim als Redakteur arbeitet, studiert er in Frankfurt, lebt in Darmstadt oder fällt in seinem Geburtsort Wiesbaden rum.
Hätte er mehr Zeit, würde er gerne Sütterlin und Blues Harp lernen – oder öfter die Rüsselspringer im Zoo besuchen. Weil er aber immer noch nicht das Zehnfingersystem beherrscht, hat er keine.
Eine der letzten ungeklärten Fragen unserer Zeit ist ihm zufolge, wie Vegetarier eigentlich zu fleischfressenden Pflanzen stehen.
Nachdem er heute zum ersten Mal in der dritten Person über sich geredet hat, fragt er sich außerdem, ob es nicht Zeit für einen Künstlernamen wäre.
Tilmann Ziegenhain
Hat Dir der Beitrag gefallen? Dann tritt unserem SUPPORTERS CLUB bei und unterstütze uns bei Patreon!

1 Trackback / Pingback

  1. Dylan Disaster – Remission - Polytox

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*