OIDORNO – Le roi c’est moi

Oi

Oidorno Bandfoto
Foto: Leon Kuechler

Meine sprachlichen Kenntnisse in Richtung französischer Sprachkompetenz haben es nicht über „Merci“ und „ Tu veux coucher avec moi?“ hinaus geschafft. Die folgenden Zeilen besprechen nun eine EP mit dem Namen „Le roi c’est moi“ („Ich bin der König“) und ich kann euch schon vorweg sagen, hier geht alles und auch wieder nix.

Die Band Oidorno hat, fast 12 Monate nach Ihrem Debüt „Oi the EP“, ihre 2. Veröffentlichung auf die Welt gebracht. Mit dem Titel greifen sie gleich mal in die Trickkiste und schreiben sich weiterhin das Oi! groß auf Ihre Fahnen. Bevor die Lieder besprochen werden, ein paar wenige Worte zum Cover. Wie geil ist das denn bitte? Ein Skinhead auf dem Thron und dann auch noch einer, der nur so von Diskurs-Class-Scharm sprüht. Ein einfacher, gepolsteter Stuhl (natürlich mit Armlehnen), umringt von Bierflaschen und -dosen. Ja das ist Diskurs Oi! In Bildform. Ach ja dass der König eine Brille trägt und eigentlich nach nem Skin aus dem berühmten Oxo86 Song aussieht, passt wie sonst nur eigentlich die Faust aufs Auge.

Anti-Working-Class & Schlagermove

So nu aber, komm ich mal endlich zum eigentlichen Grund der hier niedergeschriebenen Zeilen. Die EP „Le roi c’est moi“ enthält insgesamt 6 Lieder, die thematisch von Problemen mit dem Jobcenter, über die Glückspielsucht und den berühmten „Schlagermove“ handeln. Genau dieses Lied („Schlagermove“) empfinde ich persönlich, zusammen mit „Aufs Maul“und „Alles auf Oi“, als Highlights der Platte. Die Songs klingen wie es sich im ach so harten OI-Business anhören muss Einfache Melodien, keine schweren textlichen Ergüsse, leicht zu merkende Refrains und das verbunden mit einem wunderbaren Augenzwinkern in Richtung bestimmter politisch aktiver Personen bzw. hier muss der Singular genutzt werden – Person – . Boar wie ich den „Schlagermove“ feiere, fragt nicht nach Sonnenschein. Die restlichen 3 vertonten Stücke kommen bei mir nicht ganz an, sind allerdings auch keine Reinfälle, sondern holen mich einfach nicht ab.

Oidorno da geht noch mehr und ich hoffe ihr werdet von Audiolith bald zu nem Album überredet denn ich glaub ihr habt echt Potenzial und das sollte auf nen Longplayer gepackt werden.

In diesem Sinne Oi! That’s yer lot! 🙂

Tracklist: Oidorno – „Le roi c’est moi“

  1. Jobcenter brenn’
  2. Glücksspielsüchtig
  3. Bordbistro
  4. Alles auf Oi
  5. Schlagermove
  6. Aufs Maul

Info:

Format: 7 inch

Label: Audiolith

Website: https://de-de.facebook.com/oidorno/

Label Website: https://audiolith.net/de/artist/oidorno/

Eddie Johnson

Fast niemand kann Besserwisser leiden, aber ich mag mich. Aufgewachsen und groß geworden im östlichen anhaltinischen Fläming, leb ich aktuell in einem über eine halbe Millionen kleinen Kaff in Mittelsachsen. Ich hatte mal eine Glatze und bin aktuell wieder mit vollem Haupthaar versehen. Glatze kommt bestimmt eher als mir lieb ist wieder. Neben Konzerten von verschiedensten musikalischen Einflüssen (abgesehen vom heißgeliebten Punk, geht’s auch gern ruhiger oder mal mit Bass), sind auch Besuche von bestimmten sportlichen Veranstaltungen mein Steckenpferd.
Jetzt schreib ich hier über meine Gedanken und alles was so subkulturelles anfällt. Ich bin gespannt...
Eddie Johnson
Hat Dir der Beitrag gefallen? Dann tritt unserem SUPPORTERS CLUB bei und unterstütze uns bei Patreon!

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


Ich stimme zu.

*